Küstenweg – Herbergen und Campingmöglichkeiten

Übersicht über Unterkünfte und Etappen auf dem Camino del Norte

Kurze Info / Brief information

Die Etappenaufteilung dieses Camping- und Herbergsführers ist speziell an die Bedürfnisse von Pilgern angepasst, die mit Zelt oder Hängematte unterwegs sind. – Natürlich finden hier auch alle anderen Pilger wertvolle Informationen zu Herbergen und Unterkünften.

Der Reiseführer befindet sich gerade noch in Arbeit. Sprich, es sind noch nicht alle Informationen eingetragen, die mir vorliegen. Voraussichtlich wird er gegen Mitte Juni 2019 fertiggestellt sein.

The travel guide is currently under construction. Besides, there are no translations yet. I hope to finish it soon and create the translations.

Legende

Herberge mit Campingmöglichkeit

Herberge ohne Campingmöglichkeit

Campingplatz

Interaktive Übersichts-Karte

Tipp: Es gibt 2 Möglichkeiten innerhalb des Reiseführers zu navigieren:
Entweder klickst du direkt auf die Pins in der Karte, um über den anschließend erscheinenden Link zu den einzelnen Unterkünften zu navigieren. Oder du benutzt die Regionen-Übersicht. Dort findest du außerdem meine Empfehlungen zu den einzelnen Etappen. (Achtung: die Etappen sind an die Bedürfnisse von Campern angepasst.) In den einzelnen Regionen kannst du über den Button „Show Map“ in die Kartenansicht wechseln.

Regionen-Übersicht

Hier kansst du zur Etappenaufteilung des Camino del Norte in den einzelnen Regionen navigieren. Über den Button „Show Map“ kannst du dort in die Kartenansicht wechseln.

Baskenland

Irún bis Pobeña in 8 Etappen. – Der erste Teil des Camino del Norte führt durch die wunderschöne Hügellandschaft entlang der baskischen Küste. Das etwas anspruchsvollere Höhenprofil entlohnt einen schnell mit sagenhaften Ausblicken über das grüne Hinterland oder auf die schroff-wilde Atlantikküste.

 

Hier geht es zur: Etappenübersicht Baskenland

Kantabrien

Dieser Teil des Reiseführers befindet sich gerade noch in Arbeit.

Asturien

Dieser Teil des Reiseführers befindet sich gerade noch in Arbeit.

Galizien

Dieser Teil des Reiseführers befindet sich gerade noch in Arbeit.

Der Weg nach Finisterre

Dieser Teil des Reiseführers befindet sich gerade noch in Arbeit.

Hintergrund zum Reiseführer:

Als ich 2016 auf dem Jakobsweg war, musste ich feststellen, dass geradezu ein wahres Wettrennen täglich (oder besser nächtlich) unter den Pilgern stattfindet. So wurden bereits oft zu frühmorgentlicher Stunde, während alle Vögel noch am schliefen, die Betten geräumt, nur um noch einige, der wenigen freien Matrazen in der nächsten Herberge zu ergattern. – Dass auf diese Weise das gemütliche Wandern und „in sich kehren“ mehr als nur auf der Strecke bleibt, muss ich ja nicht allzu sehr betonen.

Ich war damals mit dem Fahrrad, etlichen Packtaschen und eben auch mit meinem Zelt inkl. Hängematte unterwegs. Gut, das brachte schon einige Kilos extra auf die Waage und mit dem Fahrrad konnte ich mir das ja auch erlauben… Wer jetzt aber denkt, auf einer dermaßen langen Wanderung, könne man ein Zelt doch garantiert nicht mit sich herumschleppen, dem sei gerne mein Packlisten-Guide zum Thema Campingequipment ans Herz gelegt. Es ist schon erstaunlich, was für Leichtgewichte unter den Zelten es heutzutage im Handel gibt.

So war ich also – meiner Campingausrüstung sei es gedankt – froh an diesem Wettlauf nicht teilnehmen zu müssen. Nur wo solle ich mein Zelt aufschlagen? Kontinuierlich das Risiko des Wildcampens einzugehen, oder auf touristische Campinplätze auszuweichen, kam für mich auf Dauer nicht in Frage. Auch würden so wohl ebenfalls viele der abendlichen Pilgerbekanntschaften auf sich warten lassen. – Zugegeben taten sie das auch ein wenig. Denn bis ich auf den Clou kam, mein Zelt in den Vorgärten der Herbergen aufzuschlagen, dauerte es ein bisschen. – Als ich den Dreh raus hatte, genügte es aber meistens, kurz nett zu fragen und man konnte sich über einen schönen Übernachtungsplatz in guter Gesellschaft freuen. Als toller Nebeneffekt war die Übernachtung im Vorgarten der Herbergen oft gratis.

Aus dem Umstand heraus, dass man im Vorfeld allerdings oft nicht weiß, welche Herbergen überhaupt die Möglichkeit zum Campieren anbieten, entstand nun die Idee zu diesem Herbergsführer. Die Etappen sind (sofern möglich) dementsprechend aufgeteilt, dass man am Ende einer Etappe immer die Möglichkeit zum (legalen) Zelten hat. Sei es im Garten einer Herberge oder, wenn es mal nicht anders geht, auch auf einem Campingplatz.

Da es ein ganz schöner Batzen Arbeit ist und ich alle Herbergen persönlich angeschrieben hab (von denen wiederrum natürlich noch nicht alle genatwortet haben) wird die Vollständigkeit dieses Führers wohl noch eine kleine Weile auf sich warten lassen. Er taugt aber dennoch bereits ganz gut dafür, den Jakobsweg mit seiner Hilfe zu beschreiten, wie ich finde.

In diesem Sinne:
Buen Camino!

Go top